Startseite » Die Blut-Hirn-Schranke und ihre Rolle bei der Alzheimer-Krankheit- ein Update der KsD-Seite

Die Blut-Hirn-Schranke und ihre Rolle bei der Alzheimer-Krankheit- ein Update der KsD-Seite

2.7 Minuten LesezeitVeröffentlicht am: 17. Februar 2021Von Kategorien: Klinische Studien, Prävention, Ursachen

Das menschliche Gehirn ist ein äußerst empfindliches Organ. Deshalb muss es insbesondere vor Giftstoffen und Krankheitserregern geschützt werden. Ebenso müssen die Zufuhr von Botenstoffen und der Abtransport von Stoffwechselprodukten genau reguliert sein. Die Blut-Hirn-Schranke (BHS) besitzt genau diese Funktion: sie trennt das zentrale Nervensystem, also Gehirn und Rückenmark, vom restlichen Blutkreislauf des Körpers. Die BHS fungiert demnach als Schutzschild, der das Gehirn vor infektiösen Erregern und toxischen Substanzen schützt. Darüber hinaus muss sie auch als Filter fungieren, damit die richtigen Stoffe, wie z.B. alle Nährstoffe, ins Innere des zentralen Nervensystems gelangen können. 

Neuere Studien haben gezeigt, dass diese Barriere eine wichtige Rolle bei der Alzheimer-Krankheit spielt. Tatsächlich scheint sie am Krankheitsverlauf beteiligt zu sein noch bevor die ersten pathologischen Veränderungen festgestellt werden. Weitere Informationen über den mechanistischen Zusammenhang von ApoE4 und dem Zusammenbruch der BHS finden Sie in dem Artikel „Alzheimer-Gen löst frühen Zusammenbruch der Blut-Hirn-Schranke aus und sagt kognitiven Verfall voraus„, den wir in einem vergangenen Newsfeed veröffentlicht haben. 

Neben der Genetik können bei der Alzheimer-Krankheit aber auch andere Faktoren zum Zusammenbruch der BHS beitragen, was zu einer Kaskade von Entzündungen und letztendlich zur Neurodegeneration führen kann. Von allen Faktoren, die zu einer Zerstörung der BHS führen können, ist die Veränderung der Darmdurchlässigkeit und somit die Störung der Darmbarriere in den Fokus gerückt: diese ist ein modifizierbarer Faktor, der von Lebensstil-Maßnahmen abhängt. Die Ernährung hat dabei einen entscheidenden Einfluss auf die Zusammensetzung unserer Darmflora, der sogenannten Darmmikrobiota, und spielt eine wesentliche Rolle bei der Aufrechterhaltung der Darmintegrität und der Darm-Hirn-Achse. Schauen Sie zum Thema ‚Darm-Hirn-Achse’ doch auch gerne mal in unser Faktenblatt hinein, das ‚Kompetenz statt Demenz’ Ihnen kostenlos zur Verfügung stellt, damit Sie auch hier voll im Bilde sind!

Wie wichtig die Zusammensetzung der Mikrobiota ist, wird im Folgenden deutlich: So können spezifische Substanzen, die von Darmbakterien produziert werden, die Permeabilität der BHS-Barriere beeinflussen. Sogenannte Lipopolysaccharide z.B. sind Endotoxine und pro-entzündliche Substanzen, die von (unerwünschten) gramnegativen Bakterien produziert werden und die BHS potentiell stören können. Dagegen können kurzkettige Fettsäuren, die von Darmbakterien produziert werden, die BHS vor Schäden schützen. 

Um Ihnen mehr Informationen über diese wichtige Struktur unseres Nervensystems zu geben, haben wir den Abschnitt „Gehirn & Körper“ auf der Homepage von ‚Kompetenz statt Demenz’ aktualisiert. Es wurde u.a. eine Übersicht hinzugefügt, welche Rolle der Abbau der BHS bei der Akkumulation der Alzheimer-spezifischen Plaques in Form von Amyloid-beta, und somit bei der Entstehung der Alzheimer-Krankheit spielt. Das vollständige Update finden Sie im Abschnitt Gehirn & Körper – Blut-Hirn-Schranke.

Blut-Hirn-Schranke

Abbildung 1: Pathologischer Zyklus der Zerstörung der Blut-Hirn-Schranke (BHS) und der Amyloid-beta-Akkumulation bei der Alzheimer-Krankheit

Jetzt wissen Sie, welche Faktoren zu einer Störung der BHS beitragen können und wie eng der Zusammenhang zwischen Darmdurchlässigkeit und BHS-Zusammenbruch ist, und vor allem, wie wichtig ein gesunder Lebensstil für Ihre geistige Gesundheit ist!

Viel Spaß beim Lesen!

 Link zum Abschnitt Gehirn & Körper hier.

 

Ashwagandha: Wie kann dieses kraftvolle Kraut Demenz verhindern?
Das ReCode-Programm nach Dr. Bredesen – Heilung von Alzheimer ist möglich